Home Rückenschmerzen Pankreasschwanzmassen verstehen: Symptome, Diagnose, Behandlung und ...

Pankreasschwanzmassen verstehen: Symptome, Diagnose, Behandlung und Ausblick

Eine Pankreasschwanzmasse ist eine Wucherung oder Beule im Schwanz der Bauchspeicheldrüse. Es kann gutartig oder krebsartig sein. Bauchspeicheldrüsenschwanzkrebstumoren verlaufen im Frühstadium meist asymptomatisch, was zu späteren Diagnosen führen kann.

Die Bauchspeicheldrüse ist eine dünne, birnenförmige Drüse, die sich im Bauchraum zwischen Magen und Wirbelsäule befindet.

Etwa 10 bis 15 % der Bauchspeicheldrüsentumoren entwickeln sich im Schwanz und nicht im Kopf oder Körper der Drüse.

Tumoren im Bauchspeicheldrüsenschwanz bleiben oft unbemerkt, bis sie groß genug werden, um Symptome wie Bauchschmerzen und Gewichtsverlust hervorzurufen. Dies kann zu schlechteren Aussichten führen als Tumoren im Drüsenkopf.

In diesem Artikel werden die Symptome, Diagnose, Behandlungsmöglichkeiten und Aussichten für Menschen mit Pankreasschwanztumoren erläutert.

Symptome

Eine Bauchspeicheldrüse mit Gallenblase auf grauem Hintergrund -2.

Die Symptome eines Bauchspeicheldrüsentumors variieren je nach Größe und Lage der Masse. Beispielsweise können Tumoren im Kopf der Bauchspeicheldrüse Gelbsucht verursachen, bei Tumoren im Schwanz oder Körper der Bauchspeicheldrüse ist dies jedoch weniger wahrscheinlich.

Einem Fallbericht aus dem Jahr 2019 zufolge weisen Bauchspeicheldrüsenschwanztumoren in der Regel unklare Symptome auf, die Ärzte möglicherweise auf andere Ursachen zurückführen. Bei Menschen mit fortgeschrittenen Pankreasschwanztumoren kann es zu Folgendem kommen:

  • Rückenschmerzen
  • Bauchschmerzen
  • unerklärlicher Gewichtsverlust

Der Fallbericht verdeutlicht jedoch, dass Bauchspeicheldrüsenschwanztumoren in einem frühen Stadium häufig asymptomatisch sind, was zu einer späten Diagnose führen kann.

Diagnostisch

Bauchspeicheldrüsenschwanzkrebs kann zunächst schwer zu diagnostizieren sein, da er keine Symptome aufweist. Symptome, die sich in späteren Stadien entwickeln, können vage sein und zu einer Fehldiagnose führen.

Wenn ein Arzt jedoch den Verdacht auf Bauchspeicheldrüsenkrebs hat, kann er mehrere Tests zur Diagnose durchführen. Nach Angaben der American Cancer Society können Tests zur Früherkennung von Bauchspeicheldrüsenkrebs Folgendes umfassen:

  • Prüfung Körperbau : Während einer körperlichen Untersuchung beurteilen Ärzte den allgemeinen Gesundheitszustand einer Person und können den Bauch auf Anomalien oder Raumforderungen abtasten.
  • Medizinischer Hintergrund: Ärzte fragen möglicherweise nach der medizinischen und familiären Vorgeschichte der Person, um mögliche Risikofaktoren für Bauchspeicheldrüsenkrebs zu ermitteln.
  • Bluttests: Blutuntersuchungen bei der Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs können die Leberfunktion und den allgemeinen Gesundheitszustand einer Person beurteilen. Ärzte können auch Blutuntersuchungen durchführen, um Tumormarker zu lokalisieren.
  • Bildgebende Tests: Bildgebende Tests können Ärzten helfen, die Bauchspeicheldrüse sichtbar zu machen und die Größe und Lage von Raumforderungen zu bestimmen. Diese Tests können Folgendes umfassen:
    • CT-Scans
    • IRM
    • Ultraschall
    • Cholangiopankreatographie
    • Angiographie
    • TEP

Wenn Bildgebungs- und Laboruntersuchungen auf eine mögliche Raumforderung im Pankreasschwanz hinweisen, empfehlen Ärzte möglicherweise andere Diagnoseverfahren, beispielsweise eine Biopsie. Bei einer Biopsie wird eine kleine Gewebeprobe aus dem Pankreasschwanz entnommen und unter dem Mikroskop untersucht.

Ärzte können Biopsien mittels endoskopischem Ultraschall durchführen. Dies ermöglicht ihnen einen Blick ins Innere des Körpers auf bestimmte Organe und Gewebe.

traitement

Die Behandlungsmöglichkeiten für Bauchspeicheldrüsenschwanzmassen hängen von der Größe und dem Stadium des Tumors sowie vom allgemeinen Gesundheitszustand und den Vorlieben der Person ab.

Mögliche Behandlungsmöglichkeiten für Bauchspeicheldrüsentumoren sind:

  • Chemotherapie: Ärzte empfehlen möglicherweise eine Chemotherapie, um den Tumor zu verkleinern, seine Ausbreitung zu stoppen oder verbleibende Krebszellen zu behandeln. Chemotherapie kann immer noch die primäre Behandlung für fortgeschrittenen Bauchspeicheldrüsenkrebs sein, wenn eine Operation keine praktikable Option ist.
  • Strahlentherapie: Manche Menschen benötigen möglicherweise eine Kombination aus Chemotherapie und Strahlentherapie, um Krebszellen im Schwanz der Bauchspeicheldrüse anzugreifen und zu zerstören. Ärzte können auch eine Strahlentherapie vorschlagen, um einige Symptome von fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenkrebs zu lindern.
  • Gezielte Therapie: Ärzte empfehlen möglicherweise eine gezielte Therapie zusätzlich zur Chemotherapie oder wenn andere Behandlungsoptionen nicht wirken. Zu den gezielten Therapeutika gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs gehören Erlotinib (Tarceva) und Olaparib (Lynparza).
  • Distale Pankreatektomie: Wenn für die Person eine Operation in Frage kommt, empfehlen die Ärzte möglicherweise die Entfernung des Bauchspeicheldrüsenschwanzes und aller umliegenden Lymphknoten. Chirurgen können während des Eingriffs auch die Milz entfernen.
  • Totale Pankreatektomie: In einigen Fällen empfehlen Ärzte möglicherweise eine vollständige Pankreatektomie. Dabei werden die gesamte Bauchspeicheldrüse, die Gallenblase, ein Teil des Magens, ein Teil des Dünndarms und die Milz entfernt.

Zusätzlich zur Entfernung der Masse aus dem Pankreasschwanz können Ärzte auch unterstützende Maßnahmen und Schmerzbehandlung empfehlen, um die Lebensqualität der Person zu verbessern.

Perspectives

Die Aussichten für Menschen mit Bauchspeicheldrüsenschwanzmassen können von der Art des Tumors abhängen, den die Person hat. Beispielsweise legt ein Artikel aus dem Jahr 2020 nahe, dass die selteneren neuroendokrinen Tumoren der Bauchspeicheldrüse häufig bessere Aussichten haben als exokrine Tumoren.

Darüber hinaus verlaufen Bauchspeicheldrüsenschwanztumoren im Allgemeinen schwerer als Tumoren des Bauchspeicheldrüsenkopfes.

Eine systematische Überprüfung aus dem Jahr 2019 legt nahe, dass dieser Unterschied auf die im Allgemeinen späte Diagnose von Bauchspeicheldrüsenschwanzkrebs zurückzuführen sein könnte, die häufig auftritt, nachdem sich der Krebs ausgebreitet hat.

Im Jahr 2023 beträgt die relative 5-Jahres-Überlebensrate für alle Stadien von Bauchspeicheldrüsenkrebs zusammengenommen 12 %. Im Vergleich zu den Vorjahren ist dies jedoch ein leichter Anstieg. Organisationen wie das Pancreatic Cancer Action Network zielen darauf ab, die Überlebensraten zu erhöhen.

Risikofaktoren

Die American Cancer Society hebt die folgenden Risikofaktoren für Bauchspeicheldrüsenkrebs hervor:

  • Rauchen
  • Fettleibigkeit
  • chronische Pankreatitis
  • Diabetes Typ 2
  • Familiengeschichte von Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • bestimmte Erbkrankheiten, einschließlich Lynch-Syndrom und Puisz-Jeghers-Syndrom

Die American Cancer Society geht davon aus, dass das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs auch mit zunehmendem Alter steigt.

Wann sollte man mit einem Arzt sprechen?

In fortgeschrittenen Stadien können Bauchspeicheldrüsenschwanztumoren Rücken- oder Bauchschmerzen und unerklärlichen Gewichtsverlust verursachen. Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie sich an einen Arzt wenden, um die Ursache zu ermitteln.

Obwohl Bauchspeicheldrüsenschwanzkrebs im Frühstadium normalerweise asymptomatisch verläuft, sollten Menschen mit den folgenden Symptomen einen Arzt aufsuchen:

  • Gelbsucht, d. h. Gelbfärbung der Haut und der Augen
  • dunkler Urin
  • Müdigkeit
  • Schmerzen im Ober- oder Mittelbauch
  • Rückenschmerzen
  • unerklärlicher Gewichtsverlust
  • leichter Stuhlgang
  • Verlust von Appetit

Unterstützung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs erhalten

Menschen, bei denen Krebs diagnostiziert wird, können unter psychischen Problemen wie Depressionen leiden. Menschen können mit Familienmitgliedern und medizinischem Fachpersonal um Hilfe bitten.

Die folgenden Organisationen unterstützen auch Menschen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs und ihre Betreuer:

  • Aktionsnetzwerk für Bauchspeicheldrüsenkrebs
  • Amerikanische Krebs Gesellschaft
  • Kanadische Krebsgesellschaft

Fragen fréquemment posées

Nachfolgend finden Sie Antworten auf einige häufig gestellte Fragen zu Bauchspeicheldrüsenschwanzmassen.

Ist eine Tumormasse im Schwanzpankreas immer krebsartig?

Bauchspeicheldrüsenschwanzmassen können krebsartig sein oder auch nicht. Einige gutartige (nicht krebsartige) Wucherungen können mit der Zeit auch krebsartig werden.

Zu den gutartigen und präkanzerösen Tumoren der Bauchspeicheldrüse gehören:

  • seröse zystische Tumoren
  • solide pseudopapilläre Neoplasien
  • schleimige zystische Tumoren
  • intraduktale papilläre muzinöse Neoplasien

Ist ein Tumor im Schwanz der Bauchspeicheldrüse schlimmer als ein Tumor im Kopf der Bauchspeicheldrüse?

Pankreaskopftumoren kommen häufiger vor als Pankreasschwanztumoren. Außerdem ist es wahrscheinlicher, dass Menschen in einem früheren Stadium diagnostiziert werden, was zu besseren Überlebensraten führen kann.

Eine Studie aus dem Jahr 2022 legt jedoch nahe, dass Krebs im Schwanzbereich der Bauchspeicheldrüse möglicherweise bessere Aussichten hat als Krebs im Kopfbereich der Bauchspeicheldrüse, wenn der Tumor lokalisiert ist oder sich nicht ausgebreitet hat.

Wie schwerwiegend ist ein Pankreasschwanztumor?

Die Aussichten für Bauchspeicheldrüsenschwanztumoren können von der Größe und dem Stadium des Tumors, dem allgemeinen Gesundheitszustand der Person und davon abhängen, ob sich der Tumor auf andere Körperteile ausgebreitet hat.

Die Krebsstudien der American Cancer Society aus dem Jahr 2023 legen nahe, dass die kombinierten Stadien von Bauchspeicheldrüsenkrebs eine relative 5-Jahres-Überlebensrate von 12 % haben. Dies ist jedoch eine leichte Verbesserung gegenüber den Vorjahreswerten.

Zusammenfassung

Pankreasschwanzmassen sind Wucherungen oder Tumoren, die im Schwanz der Bauchspeicheldrüse auftreten. Sie können krebsartig sein oder auch nicht.

Pankreasschwanztumoren im Frühstadium verursachen in der Regel keine Symptome, was zu einer späteren Diagnose führen kann. Bei Menschen mit fortgeschrittenem Bauchspeicheldrüsenschwanzkrebs kann es jedoch zu Rücken- oder Bauchschmerzen und einem plötzlichen Gewichtsverlust kommen.

Durch schnelle medizinische Versorgung, richtige Diagnose und schnelle Behandlung kann eine Person mit einer Bauchspeicheldrüsenschwanzmasse eine bessere Aussicht und Lebensqualität haben.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier