Start Nutrition Die 12 besten Nahrungsmittel gegen Magenverstimmung

Die 12 besten Nahrungsmittel gegen Magenverstimmung

73
0

Fast jeder hat von Zeit zu Zeit eine Magenverstimmung.

Häufige Symptome sind Übelkeit, Verdauungsstörungen, Erbrechen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfung.

Magenverstimmung kann auf viele Gründe zurückzuführen sein, und die Behandlungen variieren in Abhängigkeit von der zugrunde liegenden Ursache.

Glücklicherweise kann eine Vielzahl von Nahrungsmitteln eine Magenverstimmung lindern und Ihnen helfen, sich besser und schneller zu fühlen.

Hier sind die Top 12 Lebensmittel für Magenverstimmung.

1. Ingwer kann Übelkeit und Erbrechen lindern

Beste Lebensmittel für MagenschmerzenTeilen Sie auf Pinterest

Übelkeit und Erbrechen sind häufige Symptome einer Magenverstimmung.

Ingwer, eine essbare Wurzel mit hellgelbem Fruchtfleisch, wird häufig als natürliches Heilmittel gegen diese beiden Symptome verwendet (1).

Ingwer kann roh, gekocht, in heißem Wasser oder als Beilage eingeweicht werden und ist in allen Formen wirksam (2).

Es wird häufig von Frauen mit morgendlicher Übelkeit, Übelkeit und Erbrechen, die während der Schwangerschaft auftreten können, eingenommen.

Eine Überprüfung von 6 Studien, an denen mehr als 500 schwangere Frauen teilnahmen, ergab, dass die Einnahme von 1 g Ingwer pro Tag mit 5-mal weniger Übelkeit und Erbrechen während der Schwangerschaft verbunden war (3).

Ingwer ist auch nützlich für Menschen, die sich einer Chemotherapie oder einer größeren Operation unterziehen, da diese Behandlungen schwere Übelkeit und Erbrechen verursachen können.

Die Einnahme von 1 Gramm Ingwer pro Tag vor einer Chemotherapie oder Operation kann die Schwere dieser Symptome erheblich verringern (4, 5, 6).

Ingwer kann sogar als natürliches Heilmittel bei Reisekrankheit eingesetzt werden. Vorab eingenommen, kann es dazu beitragen, die Intensität der Übelkeitssymptome und die Erholungszeit zu verringern (7).

Es ist nicht klar, wie es funktioniert, aber die Hypothese lautet, dass Ingwer das Signal des Nervensystems im Magen reguliert und die Geschwindigkeit beschleunigt, mit der sich der Magen entleert, wodurch Übelkeit und Erbrechen reduziert werden (7, 8).

Ingwer gilt allgemein als unbedenklich, aber Sodbrennen, Magenschmerzen und Durchfall können in Dosen von mehr als 5 Gramm pro Tag auftreten (9).

Zusammenfassung Ingwer kann dazu beitragen, Übelkeit und Erbrechen zu lindern, insbesondere während einer Schwangerschaft, einer Operation, einer Chemotherapie oder einer Reisekrankheit.

2. Kamillentee kann Erbrechen lindern und Magenbeschwerden lindern

Kamille, eine Kräuterpflanze mit kleinen weißen Blüten, ist ein traditionelles Mittel gegen Magenverstimmung.

Die Kamille kann getrocknet und in Tee aufgegossen werden oder als Ergänzung oral eingenommen werden.

In der Vergangenheit wurde Kamille für eine Vielzahl von Darmproblemen eingesetzt, darunter Gase, Verdauungsstörungen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen (10).

Trotz der weit verbreiteten Anwendung bestätigen jedoch nur wenige Studien die Wirksamkeit bei Verdauungsstörungen.

In einer kleinen Studie wurde festgestellt, dass Kamillenzusätze die Schwere des Erbrechens nach einer Chemotherapie verringern, es war jedoch nicht sicher, ob sie die gleichen Auswirkungen auf andere Arten von Erbrechen haben würden (10).

Eine Tierstudie hat gezeigt, dass Kamillenextrakte Durchfall bei Mäusen lindern, indem sie Darmkrämpfe lindern und die Menge des im Stuhl sekretierten Wassers verringern. Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um festzustellen, ob dies für den Menschen gilt ( 11).

Kamille wird auch häufig in pflanzlichen Nahrungsergänzungsmitteln zur Linderung von Verdauungsstörungen, Blähungen, Durchfall und Koliken bei Säuglingen verwendet (12, 13, 14, 15).

Da Kamille in diesen Formeln jedoch mit vielen anderen Pflanzen assoziiert ist, ist unklar, ob die vorteilhaften Wirkungen von Kamille oder einer Kombination der anderen Pflanzen herrühren.

Obwohl die wohltuenden Wirkungen der Kamille auf den Darm allgemein anerkannt sind, muss die Forschung noch feststellen, wie sie bei Magenverstimmung hilft.

Zusammenfassung Kamille ist ein Medikament, das häufig zur Linderung von Magen- und Darmbeschwerden angewendet wird. Um die Wirkungsweise zu verstehen, sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich.

3. Pfefferminze kann Symptome des Reizdarmsyndroms lindern

Bei manchen Menschen wird eine Magenverstimmung durch das Reizdarmsyndrom oder IBS verursacht. IBS ist eine chronische Darmerkrankung, die Magenschmerzen, Blähungen, Verstopfung und Durchfall verursachen kann.

Obwohl IBS schwierig zu handhaben sein kann, zeigen Studien, dass Pfefferminze dazu beitragen kann, diese unangenehmen Symptome zu lindern.

Die tägliche Einnahme von Pfefferminzölkapseln über einen Zeitraum von mindestens zwei Wochen kann Magenschmerzen, Gas und Durchfall bei Erwachsenen mit IBS signifikant reduzieren (16, 17).

Die Forscher glauben, dass Pfefferminzöl die Muskeln des Verdauungstrakts entspannt und die Schwere von Darmkrämpfen verringert, die Schmerzen und Durchfall verursachen können (18, 19).

Obwohl die Forschung vielversprechend ist, sind weitere Studien erforderlich, um festzustellen, ob Pfefferminzblätter und Kräutertees die gleichen therapeutischen Wirkungen haben (18).

Pfefferminze ist für die meisten Menschen unbedenklich, aber Vorsicht ist geboten, wenn sie an schwerem Reflux, Hiatushernie, Nierensteinen oder Leber- und Gallenblasenerkrankungen leiden, da sie diese Zustände verschlimmern könnten ( 18).

Zusammenfassung Pfefferminze, insbesondere wenn sie in Form von Pfefferminzöl eingenommen wird, kann bei Menschen mit Reizdarmsyndrom zur Linderung von Magenschmerzen, Blähungen, Blähungen und Durchfall beitragen.

4. Süßholz kann Verdauungsstörungen reduzieren und Magengeschwüre verhindern

Süßholz ist ein beliebtes Mittel gegen Verdauungsstörungen und kann auch schmerzhaften Magengeschwüren vorbeugen.

Traditionell wurde die Süßholzwurzel als Ganzes gegessen. Heutzutage wird es meist in Form eines Supplements namens deglycyrrhizinated Lakritz (DGL) eingenommen.

DGL ist der gewöhnlichen Süßholzwurzel vorzuziehen, da es kein Glycyrrhizin mehr enthält, eine Chemikalie, die von Natur aus in Süßholzwurzeln enthalten ist und bei Verzehr in großen Mengen zu Wasserungleichgewichten, hohem Blutdruck und niedrigen Kaliumwerten führen kann. Menge (20, 21).

Tier – und Reagenzglasstudien zeigen, dass DGL Magenschmerzen und Beschwerden lindert, indem es Entzündungen der Magenschleimhaut verringert und die Schleimproduktion erhöht, um das Gewebe vor Magensäure zu schützen (22, 23) ).

Dies kann besonders hilfreich sein für Menschen mit Magenverstimmung, die durch überschüssige Säure oder sauren Rückfluss im Magen verursacht werden.

DGL-Präparate können auch Magenschmerzen und Verdauungsstörungen lindern, die durch Magengeschwüre verursacht werden, die durch das Überwachsen der genannten Bakterien verursacht werden H. pylori.

Mehrere Studien haben gezeigt, dass DGL-Präparate eliminieren können H. pylori Proliferation, Linderung der Symptome und sogar Förderung der Heilung von Magengeschwüren (24, 25).

Insgesamt ist Süßholz ein beruhigendes Kraut für den Darmtrakt und kann dabei helfen, Entzündungen und Infektionen zu reduzieren, die zur Magenverstimmung beitragen können.

Zusammenfassung Deglycyrrhizinierte Süßholzwurzel (DGL) kann bei der Linderung von Magenschmerzen und Verdauungsstörungen, die durch Geschwüre oder sauren Reflux verursacht werden, hilfreich sein.

5. Leinsamen lindert Verstopfung und Magenschmerzen

Leinsamen, auch als Leinsamen bekannt, ist ein kleiner faseriger Samen, der zur Regulierung des Stuhlgangs und zur Linderung von Verstopfung und Bauchschmerzen beitragen kann.

Chronische Verstopfung ist definiert als weniger als drei Stuhlgänge pro Woche und geht häufig mit Bauchschmerzen und Beschwerden einher (26, 27).

Es wurde gezeigt, dass Leinsamen, die in Form von gemahlenem Leinsamenmehl oder Leinöl verzehrt werden, die unangenehmen Symptome von Verstopfung lindern (28, 29).

Verstopfte Erwachsene, die zwei Wochen lang täglich etwa 1 Unze (4 ml) Leinsamenöl zu sich nahmen, hatten mehr Stuhlgang und besseren Stuhlgang als zuvor (30).

Eine andere Studie ergab, dass diejenigen, die täglich Flachsmuffins aßen, 30% mehr Stuhlgang pro Woche hatten als ohne Flachsmuffins (31).

Tierexperimentelle Studien haben zusätzliche Vorteile von Leinsamen festgestellt, darunter die Vorbeugung von Magengeschwüren und die Verringerung von Darmkrämpfen. Diese Effekte wurden jedoch beim Menschen noch nicht wiederholt (32, 33, 34).

Zusammenfassung Gemahlenes Flachsmehl und Leinsamenöl können den Stuhlgang regulieren und Verstopfung bei Männern lindern. Tierstudien legen nahe, dass sie auch Magengeschwüren und Darmkrämpfen vorbeugen können, es sind jedoch noch weitere Untersuchungen erforderlich.

6. Papaya kann die Verdauung verbessern und gegen Geschwüre und Parasiten wirken

Papaya, auch Papaya genannt, ist eine tropische Frucht mit Orangenfleisch, die manchmal als natürliches Heilmittel gegen Verdauungsstörungen verwendet wird.

Papaya enthält Papain, ein starkes Enzym, das Proteine ​​in Lebensmitteln aufspaltet und sie leichter verdaut und aufnimmt (35).

Einige Menschen produzieren nicht genug natürliche Enzyme, um ihre Nahrung vollständig zu verdauen. Daher kann der Verzehr zusätzlicher Enzyme wie Papain dazu beitragen, die Symptome einer Verdauungsstörung zu lindern.

Über die Vorteile von Papain wurde nicht viel geforscht, aber mindestens eine Studie ergab, dass die regelmäßige Einnahme von Papaya-Konzentrat Verstopfung und Blähungen bei Erwachsenen verringert (36).

Papaya wird auch in einigen westafrikanischen Ländern als traditionelles Mittel gegen Magengeschwüre verwendet. Eine begrenzte Anzahl von Tierstudien stützt diese Behauptungen, doch sind weitere Untersuchungen am Menschen erforderlich (37, 38, 39).

Schließlich wurden Papayasamen auch oral eingenommen, um Darmparasiten zu eliminieren, die im Darm leben und schwere Bauchbeschwerden und Unterernährung verursachen können (40, 41).

Mehrere Studien haben gezeigt, dass Samen antiparasitäre Eigenschaften haben und die Anzahl der im Kinderstuhl übertragenen Parasiten erhöhen können (42, 43, 44).

Zusammenfassung Papayakonzentrat kann Verstopfung, Blähungen und Magengeschwüre lindern, während Samen Darmparasiten beseitigen können.

7. Grüne Bananen lindern Durchfall

Eine Magenverstimmung durch eine Infektion oder eine Lebensmittelvergiftung geht oft mit Durchfall einher.

Interessanterweise haben mehrere Studien gezeigt, dass die Gabe von gekochten grünen Bananen an Kinder mit Durchfall dazu beitragen kann, die Anzahl, den Schweregrad und die Dauer von Episoden zu verringern (45, 46).

Tatsächlich ergab eine Studie, dass das Hinzufügen gekochter grüner Bananen bei der Beseitigung von Durchfall fast viermal wirksamer war als eine reine Reisdiät (47).

Die starke durchfallhemmende Wirkung von grünen Bananen beruht auf einer speziellen Art von Ballaststoffen, die resistente Stärke enthalten.

Resistente Stärke kann vom Menschen nicht verdaut werden, daher setzt sie sich im Verdauungstrakt bis zum Dickdarm, dem letzten Teil des Darms, fort.

Im Dickdarm fermentieren Bakterien in Ihrem Darm langsam und produzieren kurzkettige Fettsäuren, die den Darm dazu anregen, mehr Wasser aufzunehmen und den Stuhl zu straffen (48, 49).

Obwohl diese Ergebnisse beeindruckend sind, sind weitere Studien erforderlich, um festzustellen, ob grüne Bananen bei Erwachsenen die gleichen durchfallhemmenden Wirkungen haben.

Da resistente Stärken bei der Bananenreife in Zucker umgewandelt werden, ist nicht bekannt, ob reife Bananen genügend resistente Stärke enthalten, um die gleichen Wirkungen zu erzielen (50).

Zusammenfassung Manchmal kann eine Magenverstimmung mit Durchfall einhergehen. Grüne Bananen enthalten eine Art von Ballaststoffen, die als resistente Stärke bezeichnet wird und bei Kindern sehr wirksam gegen diese Art von Durchfall wirkt. Bei Erwachsenen sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich.

8. Pektinpräparate können Durchfall und Dysbiose vorbeugen

Wenn eine Magenwanze oder eine durch Lebensmittel verursachte Krankheit Durchfall verursacht, können Pektinpräparate die Genesung beschleunigen.

Pektin ist eine Art pflanzlicher Ballaststoffe, die in großen Mengen in Äpfeln und Zitrusfrüchten vorkommt. Es wird häufig aus diesen Früchten isoliert und als eigenes Lebensmittel oder Ergänzungsmittel verkauft (51).

Menschen verdauen kein Pektin. Es verbleibt daher im Darmtrakt, wo es den Stuhl sehr effektiv festigt und Durchfall vorbeugt (12).

Tatsächlich ergab eine Studie, dass 82% der kranken Kinder, die täglich Pektinpräparate einnahmen, sich innerhalb von 4 Tagen von ihrem Durchfall erholt hatten, verglichen mit nur 23% der Kinder, die keine Pektinpräparate einnahmen (47).

Pektin lindert auch Magenverstimmung, indem es das Wachstum guter Bakterien im Verdauungstrakt fördert.

Manchmal entwickeln Menschen unangenehme Symptome von Gas, Blähungen oder Bauchschmerzen aufgrund eines Ungleichgewichts der Bakterien im Darm.

Dies kann verschiedene Ursachen haben, ist jedoch besonders häufig nach Darminfektionen, nach Einnahme von Antibiotika oder bei starkem Stress (52, 53).

Pektinpräparate können helfen, den Darm wieder ins Gleichgewicht zu bringen und diese Symptome zu verringern, indem sie das Wachstum von guten Bakterien und das von schädlichen Bakterien steigern (54, 55, 49).

Pektinpräparate lindern wirksam Durchfall und fördern ein gesundes Gleichgewicht der Darmbakterien. Es ist jedoch unklar, ob natürliche Lebensmittel, die reich an Pektin sind, den gleichen Nutzen haben. Weitere Forschung ist erforderlich.

Zusammenfassung Pektin, eine Art pflanzlicher Ballaststoffe, die in Äpfeln und Zitrusfrüchten vorkommt, kann dazu beitragen, die Dauer von Durchfall zu verringern und die Gesundheit von Darmbakterien zu fördern, wenn es als Ergänzung eingenommen wird.

9. Lebensmittel mit niedrigem FODMAP-Gehalt können Gas, Blähungen und Durchfall reduzieren

Einige Menschen haben Probleme, die als FODMAP bekannten Kohlenhydrate zu verdauen: Feditierbar oLigosaccharide, ReIsaccharide, monosaccharides einNorth Dakota polyols.

Wenn unverdaute FODMAPs in den Dickdarm gelangen, werden sie schnell von Darmbakterien fermentiert, wodurch überschüssiges Gas und Blähungen entstehen. Sie ziehen auch Wasser an, was Durchfall auslöst (56).

Viele Menschen mit Verdauungsstörungen, insbesondere Menschen mit IBS, sind der Meinung, dass die Vermeidung von FODMAP-reichen Lebensmitteln zur Linderung von Blähungen und Durchfall beitragen kann.

Eine Überprüfung von 10 randomisierten kontrollierten Studien ergab, dass niedrige FODMAP-Diäten diese Symptome bei 50 bis 80% der Menschen mit IBS lindern (57).

Während jeder mit Verdauungsproblemen Schwierigkeiten hat, FODMAPs zu verdauen, kann Ihnen die Arbeit mit einem Ernährungsberater dabei helfen, festzustellen, ob eines von ihnen ein Problem für Sie ist.

Zusammenfassung Einige Menschen finden es schwierig, fermentierbare Kohlenhydrate, die als FODMAP bezeichnet werden, zu verdauen und fühlen sich besser, wenn sie eine Diät mit niedrigem FODMAP einhalten.

10. Nahrungsmittel, die reich an Probiotika sind, können den Stuhlgang regulieren

Dysbiose, ein Ungleichgewicht in der Art oder Anzahl der Bakterien im Darm, kann manchmal Magenverstimmung verursachen.

Der Verzehr von probiotikareichen Lebensmitteln, Bakterien, die sich positiv auf den Darm auswirken, kann dazu beitragen, dieses Ungleichgewicht zu beheben und Symptome von Gas, Blähungen oder unregelmäßigem Stuhlgang zu verringern (58).

Lebensmittel, die Probiotika enthalten und der Darmgesundheit zuträglich sind, umfassen:

  • Joghurt: Mehrere Studien haben gezeigt, dass der Verzehr von Joghurt mit lebenden und aktiven Bakterienkulturen Verstopfung und Durchfall lindern kann (59, 60, 61).
  • Buttermilch: Buttermilch kann bei Durchfall mit Antibiotika helfen und Verstopfung lindern (62, 63, 64, 65).
  • Kefir: Wenn Sie einen Monat lang täglich 2 Tassen (500 ml) Kefir trinken, können Menschen mit chronischer Verstopfung regelmäßigeren Stuhlgang bekommen (66).

Andere Lebensmittel, die Probiotika enthalten, sind Miso, Natto, Tempeh, Sauerkraut, Kimchi und Kombucha. Es sind jedoch weitere Untersuchungen erforderlich, um die Auswirkungen auf die Darmgesundheit zu bestimmen.

Zusammenfassung Lebensmittel, die reich an Probiotika sind, insbesondere fermentierte Milchprodukte, können den Stuhlgang regulieren und Verstopfung und Durchfall lindern.

11. Fade Kohlenhydrate können leichter toleriert werden

Blandic Kohlenhydrate wie Reis, Haferflocken, Cracker und Toast werden oft für Menschen mit Magenverstimmung empfohlen.

Obwohl diese Empfehlung weit verbreitet ist, gibt es kaum Hinweise darauf, dass sie tatsächlich zur Linderung der Symptome beiträgt.

Viele Menschen berichten jedoch, dass es einfacher ist, diese Lebensmittel einzuschränken, wenn Sie sich nicht wohl fühlen (67, 68).

Obwohl milde Kohlenhydrate während einer Krankheit leichter zu essen sind, ist es wichtig, Ihre Ernährung so schnell wie möglich wieder zu erhöhen. Eine Einschränkung Ihrer Ernährung kann dazu führen, dass Sie nicht genügend Vitamine und Mineralien erhalten, die Ihr Körper zur Heilung benötigt (69).

Zusammenfassung Viele Menschen mit Magenverstimmung finden milde Kohlenhydrate leichter zu ertragen als andere Lebensmittel, aber es gibt kaum Hinweise darauf, dass sie tatsächlich Symptome lindern.

12. Klare Flüssigkeiten, die Elektrolyte enthalten, können das Austrocknen verhindern

Wenn eine Magenverstimmung mit Erbrechen oder Durchfall einhergeht, kann es leicht zu einer Dehydrierung kommen.

Erbrechen und Durchfall führen dazu, dass Ihr Körper Elektrolyte verliert, Mineralien, die Ihren Körper mit Feuchtigkeit versorgen und Ihr Nervensystem in Schwung halten.

Leichte Austrocknung und Elektrolytverlust können normalerweise durch Trinken klarer Flüssigkeiten und durch den Verzehr von Lebensmitteln, die auf natürliche Weise Elektrolyte enthalten, wie Natrium und Kalium, wiederhergestellt werden.

Wasser, Fruchtsäfte, Kokoswasser, Sportgetränke, Brühen und Cracker sind hervorragende Mittel, um Flüssigkeitsverluste und Elektrolytstörungen im Zusammenhang mit einer milden Dehydrierung auszugleichen (70).

Bei starker Dehydratisierung muss möglicherweise eine Rehydratisierungslösung mit einem idealen Gehalt an Wasser, Zucker und Elektrolyten getrunken werden (71).

Zusammenfassung Genügend Flüssigkeit zu trinken und verlorene Elektrolyte wieder aufzufüllen ist wichtig für Menschen mit Erbrechen oder Durchfall.

Das Endergebnis

Es gibt viele Lebensmittel, die helfen können, Magenverstimmung zu lindern.

Kräuter und Gewürze wie Ingwer, Kamille, Minze und Lakritze haben natürliche beruhigende Eigenschaften für den Magen, während Früchte wie Papaya und grüne Bananen die Verdauung verbessern können.

Das Vermeiden von Nahrungsmitteln, die reich an FODMAP sind, hilft manchen Menschen, Benzin, Völlegefühl und Durchfall loszuwerden, während probiotische Nahrungsmittel wie Joghurt und Kefir helfen können, den Stuhlgang zu regulieren.

Wenn eine Magenverstimmung mit Erbrechen oder Durchfall einhergeht, befeuchten Sie sich unbedingt mit Feuchtigkeit und füllen Sie die Elektrolyte wieder auf. Sie können auch leichter Kohlenhydrate zu reduzieren finden.

Obwohl es sehr häufig vorkommt, dass der Magen von Zeit zu Zeit verstimmt ist, kann das Essen dieser Lebensmittel dazu beitragen, dass Sie sich besser fühlen und wieder auf dem Weg der Genesung sind.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein