Start Health Info Xanax und andere Beruhigungsmittel können bei älteren Menschen süchtig machen

Xanax und andere Beruhigungsmittel können bei älteren Menschen süchtig machen

76
0

Forscher sagen, ältere Erwachsene könnten von Angstmedikamenten abhängig werden. Alternative Behandlungen sollten in Betracht gezogen werden.

Teilen Sie auf Pinterest
Getty Images

Sie können vorübergehend verschrieben werden, um Depressionen zu lindern, den Schlaf zu verbessern und Angstzustände abzubauen.

Neue Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass die Verschreibung von Benzodiazepinen bei 1 von 4 älteren Erwachsenen zu Suchtproblemen führen kann.

Benzodiazepine wie Xanax und Valium sind Beruhigungsmittel in Form eines milden Beruhigungsmittels, das das Gehirn und das zentrale Nervensystem verlangsamt.

Sie können helfen, den Körper zu entspannen und Ängste abzubauen. Die Richtlinien empfehlen jedoch, dass Sie lange Zeit keine Medikamente einnehmen, insbesondere bei älteren Menschen.

« Die Verwendung von Benzodiazepinen durch ältere Erwachsene war mit einer Vielzahl potenzieller Risiken verbunden, darunter Stürze, Brüche, Verkehrsunfälle und möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Demenz. Wenn diese Arten von Medikamenten mit anderen verschriebenen Medikamenten wie Opioiden kombiniert werden, können sie außerdem das Risiko einer unbeabsichtigten Überdosierung und des Todes erhöhen « , sagte Dr. Lauren Gerlach, Psychiaterin für Geriatrie an der Universität. aus Michigan und Hauptautor der Studie, sagte Healthline.

Was Forscher entdeckt haben

Gerlach und Kollegen untersuchten den Einsatz von Benzodiazepinen bei älteren Erwachsenen mit niedrigem Einkommen.

Die Forscher befragten Patienten, die nicht in Seniorenheimen oder spezialisierten Pflegeheimen lebten. Sie untersuchten sie auch auf psychische Probleme und sammelten Daten zur Vorgeschichte ihrer Verschreibungen.

Von den 576 Patienten, die zwischen 2008 und 2016 ihr erstes Benzodiazepin-Rezept erhielten, hatten 152 ein Jahr später noch ein Rezept.

Obwohl die Richtlinien besagen, dass Benzodiazepine nur selten Erwachsenen über 65 Jahren verschrieben werden sollten, betrug das Durchschnittsalter derjenigen, denen das erste Benzodiazepin verschrieben wurde, 78 Jahre.

Nur wenige Patienten hatten in den vergangenen zwei Jahren eine psychiatrische oder psychologische Betreuung erhalten. Die Medikamente waren von einem Nicht-Psychiater wie einem Hausarzt verschrieben worden.

« Die überwiegende Mehrheit der psychiatrischen Versorgung und der Verschreibung von Psychopharmaka wie Benzodiazepinen für ältere Menschen erfolgt durch Hausärzte und andere Nichtpsychiater. Da nur sehr wenige Senioren psychisch krank sind, müssen wir den Erstversorgern helfen, die Versorgung dieser Patienten besser zu verwalten « , sagte Gerlach.

Bei weißen Patienten war die Wahrscheinlichkeit, dass sie langfristig Medikamente einnehmen, viermal höher.

Die ursprünglich verschriebene Menge machte ebenfalls einen Unterschied.

« Wir stellten fest, dass nicht-klinische Faktoren wie die Rasse des Patienten und die Bereitstellung von Tagen in der ursprünglichen Verschreibung stark mit der Umstellung auf Langzeitanwendung verbunden waren. Für nur weitere 10 Tage verschreibungspflichtiger Medikamente hat sich das Risiko einer Langzeitanwendung eines Patienten im nächsten Jahr fast verdoppelt « , sagte Gerlach.

Schlaf kann ein Problem sein

Schlafmangel war einer der Faktoren, die mit der fortgesetzten Einnahme von Medikamenten verbunden waren.

Dies trotz der Tatsache, dass die Richtlinien auf lange Sicht darauf hindeuten, keine Medikamente wie Schlaftabletten zu verwenden.

Es wird angenommen, dass Benzodiazepine den Schlaf bei langfristiger Anwendung eher verschlimmern als verbessern.

Dr. Grace Cheng ist eine geriatrische Apothekerin an der University of California in Los Angeles (UCLA).

Sie sagt, dass Patienten beruhigungsabhängig werden können, nachdem sie eine rasche Besserung ihrer Symptome erfahren haben.

« Benzodiazepine können eine schnelle Lösung für schwächende Symptome sein, wie die Unfähigkeit einzuschlafen und die Lösung einer akuten Panikattacke, was zur Zufriedenheit der Patienten und zum wahrgenommenen Nutzen der Behandlung führt. Dies kann zu Abhängigkeiten und einer längeren Nutzungsdauer führen. Sie beschäftigen sich jedoch nicht mit der chronischen Behandlung von Schlaflosigkeit, Angstzuständen und Depressionen « , sagte Cheng gegenüber Healthline.

Betrachten Sie andere Behandlungen

Laut Cheng ist es manchmal angebracht, Benzodiazepine zu verschreiben. Da jedoch vielen älteren Menschen diese Medikamente zur Behandlung von Angstzuständen, Schlaflosigkeit oder Panikstörungen verschrieben werden, sollten andere Behandlungsoptionen in Betracht gezogen werden.

« Es gibt mehr evidenzbasierte pharmakologische und nicht-pharmakologische Interventionen, die untersucht werden müssen, bevor Benzodiazepine verwendet werden. Benzodiazepine sollten reserviert werden, wenn andere Behandlungen nicht verfügbar oder wirksam sind, aber es ist ebenso wichtig, dass die Diskussion über die Sicherheit dieser Medikamente stattfinden sollte, bevor sie verschrieben werden « , sagte sie.

Dr. Peter Pompei ist Geriater an der Stanford University.

Er sagt, Ärzte sollten mehr tun, um die Benzodiazepin-Richtlinien einzuhalten.

« Ärzte wollen die Bedürfnisse ihrer Patienten befriedigen und ignorieren zu oft die Richtlinien. Es ist wichtig, dass Ärzte, die ältere Menschen betreuen, die Gefahren dieser Medikamente besser kennen « , sagte er gegenüber Healthline.

Gerlach sagt, dass, obwohl die Verschreibung von Beruhigungsmitteln zunächst gut gemeint sein mag, die Langzeitanwendung aufgrund der Abhängigkeit von Patienten schwierig zu behandeln sein könnte.

Patienten und Versorger zögern dann möglicherweise, die Behandlung abzubrechen, da sie der Ansicht sind, dass die Alternativen nicht so wirksam sind.

Ihr zufolge sollten Ärzte bei der Verschreibung eines Benzodiazepins einen langfristigen Plan berücksichtigen und dabei die verschriebene Menge besonders berücksichtigen.

« Wir müssen den Anbietern dabei helfen, mit dem Ziel einer Benzodiazepin-Verschreibung zu beginnen, angefangen bei einer kurzfristigen Verschreibung bis hin zu Diskussionen darüber, wann sie ihre Symptome neu bewerten und anfangen sollen, den Patienten schrittweise zu reduzieren. Da die Verwendung eines chronischen Benzodiazepins zu Beginn eines neuen Benzodiazepins selten das Ziel ist, können Ärzte das Risiko einer Langzeitanwendung verringern, indem sie die Menge des Arzneimittels begrenzen, die in dieser ersten Verschreibung enthalten ist.  » Sagte Gerlach.

Darüber hinaus können Ärzte durch die Verbesserung der Aufklärung für andere nicht-pharmakologische Behandlungen wie die kognitive Verhaltenstherapie glauben, ihren Patienten Alternativen zu Beruhigungsmitteln anbieten zu können.

Wenn Benzodiazepine verschrieben werden, ist es laut Cheng unerlässlich, dass die Ärzte ihre Patienten weiterhin konsultieren, um das Risiko einer Langzeitanwendung zu minimieren.

« Es ist wichtig, eine angemessene Kommunikation und genaue Überwachung der Patienten, die diese Medikamente einnehmen, sicherzustellen. Wenn das Benzodiazepin aus kurzfristigen Gründen verschrieben wird, sollten die Leistungserbringer die voraussichtliche Behandlungsdauer in die Diskussion einbeziehen « , sagte sie.

« Wenn Benzodiazepin zur Behandlung von Angstzuständen und Panikstörungen eingesetzt wird, sollte die Rolle der Benzodiazepine bei Bedarf der akuten Behandlung von Symptomen von Angstzuständen und Panikzuständen vorbehalten bleiben. Gesundheitsdienstleister sollten Optionen für die chronische Behandlung von Angst- und Panikstörungen während desselben Besuchs erörtern und systematische Folgemaßnahmen durchführen, um die Wirksamkeit, Einhaltung und Sicherheit von Arzneimitteln zu bewerten.  » fügte sie hinzu.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein