Home Rückenschmerzen Was Sie über HIV und Rückenschmerzen wissen müssen

Was Sie über HIV und Rückenschmerzen wissen müssen

Menschen, die HIV-positiv sind, können davon betroffen sein Rückenschmerzen aufgrund erhöhter Entzündung, übersteigerter Reaktionen des Immunsystems, Nervenschäden, Begleiterkrankungen oder antiretroviraler Therapie.

Menschen mit HIV können aufgrund des Virus selbst oder als Nebenwirkung antiretroviraler Behandlungen unter chronischen Schmerzen leiden. Schmerzen können aufgrund einer Nervenschädigung oder einer chronischen Entzündung auftreten.

Dies kann auch bei geringer Viruslast noch passieren. Der Rücken ist ein häufiger Ort für HIV-bedingte Schmerzen.

Dieser Artikel untersucht den Zusammenhang zwischen HIV und Rückenschmerzen. Es beschreibt auch die Behandlung, das Management und die Einstellung einer Person.

HIV-bedingte Rückenschmerzen

Es gibt ein Schwarzweißfoto einer Person, die einen Krankenhauskittel trägt

Eine Studie aus dem Jahr 2017 mit 422 HIV-positiven Menschen in Äthiopien ergab, dass in 13,3 % der Fälle Rückenschmerzen auftraten.

HIV oder seine Medikamente können auch Nervenschäden verursachen, die Ärzte als periphere Neuropathie bezeichnen. Diese peripheren Nervenschäden verursachen meist Muskelschwäche, Taubheitsgefühl oder Kribbeln sowie Schmerzen in Händen und Füßen. Allerdings kann es auch zu Rückenschmerzen kommen.

Auch HIV-bedingte Veränderungen des Immunsystems und verstärkte Entzündungen können zu Rückenschmerzen führen.

Darüber hinaus kann HIV das Risiko rheumatischer Erkrankungen erhöhen, die Rückenschmerzen verursachen können.

Erfahren Sie mehr über HIV.

Symptome

Die Art der Rückenschmerzen, unter denen Menschen leiden, kann von der zugrunde liegenden Schmerzursache und der Schwere der Erkrankung abhängen.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2017 kann HIV Rückenschmerzen verursachen und Schmerzen im unteren Rückenbereich sind häufig.

Rückenschmerzen können ein dumpfer, anhaltender Schmerz oder ein plötzlicher, scharfer, stechender Schmerz sein, der in das Bein ausstrahlen kann.

Periphere Neuropathie kann Muskelschwäche, Taubheitsgefühl und Kribbeln verursachen. Abhängig von den betroffenen Nerven kann es außerdem zu Folgendem kommen:

  • Veränderungen oder Gefühlsverlust
  • erhöhte Empfindlichkeit gegenüber leichten Berührungen, z. B. Kleidung auf der Haut
  • ein Mangel an Koordination
  • Verschlimmerung der nächtlichen Schmerzen, die den Schlaf stören können

Wenn eine rheumatische Erkrankung wie Arthritis Rückenschmerzen verursacht, ist die häufigste Lokalisation der untere Rücken. Es kann auch zu Schwellungen und Steifheit kommen.

Rheumatische Erkrankungen können bei einer Person zu Müdigkeit und Schwäche führen. Fibromyalgie, ein chronisches Syndrom, das ausgedehnte Körperschmerzen verursachen kann, kann zu Schmerzen im oberen und unteren Rücken führen.

Ursachen

Laut einem Artikel aus dem Jahr 2020 kann HIV Veränderungen im Immunsystem verursachen, die zu verstärkter Entzündung, Überempfindlichkeit und Schmerzen führen. Überempfindlichkeit ist eine übertriebene Reaktion auf ein Antigen, eine Substanz, die Immunreaktionen hervorruft.

Da HIV das Immunsystem schwächt, entwickeln Menschen mit HIV häufiger Infektionen, die Rückenschmerzen verursachen können. Beispielsweise kann es bei Menschen mit HIV zu herpesbedingten Schmerzen kommen, die Schmerzen im unteren Rückenbereich verursachen können.

HIV-bedingte Rückenschmerzen können auch aufgrund einer peripheren Neuropathie auftreten, bei der es sich um eine Schädigung von Nerven außerhalb des Rückenmarks und des Gehirns handelt. Periphere Neuropathie kann eine häufige Nebenwirkung einer antiretroviralen Therapie sein. Nervenschäden können Schmerzen, Schwäche und Gefühlsverlust verursachen.

Eine weitere Methode, durch die HIV Rückenschmerzen verursachen kann, ist die zentrale Sensibilisierung. Dies geschieht aufgrund einer Veränderung im Zentralnervensystem, die dazu führt, dass das Gehirn stärkere Schmerzsignale als gewöhnlich empfängt.

Nach Angaben des American College of Rheumatology können Menschen mit HIV Gelenk- und Muskelprobleme sowie rheumatische Erkrankungen haben. Es heißt, dass etwa 5 % der Menschen mit HIV unter Schmerzen oder Entzündungen in ihren Weichteilen oder Gelenken leiden.

Rheumatische Erkrankungen wie Fibromyalgie können weitreichende Schmerzen verursachen, darunter auch langfristige Rückenschmerzen. Arthritis kann auch Rückenschmerzen verursachen, insbesondere im unteren Rückenbereich.

Behandlung und Management

Die Behandlung und Behandlung von HIV-bedingten Rückenschmerzen kann von der genauen Schmerzursache abhängen.

Periphere Neuropathie

Bestimmte Behandlungen und Änderungen des Lebensstils können dazu beitragen, die Nervenfunktion zu erhalten und die Nervenreparatur zu fördern, wie zum Beispiel:

  • regelmäßig Sport treiben
  • sich gesund und ausgewogen ernähren
  • Vermeiden Sie das Rauchen
  • Halten Sie ein moderates Gewicht
  • Behebung eines Vitaminmangels
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Giftstoffen
  • nehmen Sie immunsuppressive Medikamente ein
  • Verwenden Sie topische Medikamente wie Lidocainpflaster, um den Schmerz zu betäuben
  • Nehmen Sie orale Schmerzmittel

Rheumatische Erkrankungen

Wenn eine rheumatische Erkrankung Rückenschmerzen verursacht, kann die Behandlung Folgendes umfassen:

  • antiretrovirale Medikamente, die die Symptome und Probleme von Gelenken und Muskeln deutlich lindern
  • schmerzlindernde und entzündungshemmende Medikamente zur Linderung von Schmerzen und Schwellungen
  • immunsuppressive Medikamente
  • Physiotherapie

Andere Faktoren und Bedingungen

Der Verzicht auf Alkohol kann bei der Linderung von Rückenschmerzen helfen. Bei Menschen mit HIV kann Alkohol dazu führen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sie Schmerzen verspüren, fast dreimal höher ist als bei Menschen, die keinen Alkohol trinken.

Auch die Behandlung gleichzeitig auftretender chronischer Erkrankungen kann zur Linderung von Rückenschmerzen beitragen.

Andere Möglichkeiten zur Behandlung von HIV-bedingten Rückenschmerzen können sein:

  • Massage
  • Yoga
  • Entspannungstechniken wie Achtsamkeit oder Meditation
  • Akupunktur
  • Wärme- und Kältetherapie
  • kognitive Verhaltenstherapie
  • Visualisierungstechniken
  • hypnose
  • Reduzieren Sie Stress, wenn möglich

Wenn antiretrovirale Medikamente Rückenschmerzen verursachen, kann ein Arzt möglicherweise die Behandlung anpassen.

Perspectives

Eine wirksame Behandlung mit einer antiretroviralen Therapie unterdrückt HIV und ermöglicht den Menschen ein langes, gesundes Leben.

Bestimmte Behandlungen können bei der Behandlung von HIV-bedingten Rückenschmerzen helfen. Einer Studie aus dem Jahr 2020 zufolge reduziert eine hochaktive antiretrovirale Therapie das Auftreten spezifischer Erkrankungen, die zu Rückenschmerzen führen können, wie z. B. Arthritis und Autoimmunerkrankungen.

Auch Glukokortikoide und immunsuppressive Medikamente können wirksam sein, ebenso wie vorbeugende Maßnahmen gegen Infektionen, die zu chronischen Schmerzen führen können.

Fragen fréquemment posées

In diesem Abschnitt werden einige häufig gestellte Fragen zu Rückenschmerzen und HIV beantwortet.

Wann treten HIV-bedingte Rückenschmerzen auf?

Menschen können in jedem Stadium der Infektion HIV-bedingte Schmerzen verspüren. Allerdings kann es bei fortschreitender HIV-Infektion häufiger oder schwerwiegender werden.

Auch Rückenschmerzen können als Nebenwirkung von HIV-Medikamenten auftreten, allerdings können antiretrovirale Medikamente Gelenk- und Muskelbeschwerden deutlich lindern.

Wo verspüren Menschen Schmerzen bei HIV im Frühstadium?

In den frühen Stadien einer HIV-Infektion können Muskel- und Gliederschmerzen sowie andere grippeähnliche Symptome wie Fieber auftreten. Es können auch Kopf- und Halsschmerzen auftreten.

Welche Körperschmerzen sind mit HIV verbunden?

Laut einem Artikel aus dem Jahr 2020 können bei Menschen mit HIV Schmerzen auftreten, die einen Bereich des Körpers betreffen, oder die Schmerzen können weit verbreitet sein und mit einer Neuropathie oder Entzündung zusammenhängen.

Schmerzen können Auswirkungen auf den Bewegungsapparat haben, zu dem Muskeln, Knochen, Gelenke und Bindegewebe gehören.

Die Hauptbereiche HIV-bedingter Schmerzen können Rücken, Gelenke, Beine und Kopf sein.

Zusammenfassung

HIV kann aufgrund bestimmter durch die Infektion verursachter Körperveränderungen Rückenschmerzen verursachen.

Erhöhte Entzündungen, Nervenschäden, Nebenwirkungen oder Nebenwirkungen von HIV-Medikamenten können HIV-bedingte Rückenschmerzen verursachen.

Antiretrovirale Medikamente, Schmerzmittel und Änderungen des Lebensstils können Menschen dabei helfen, HIV-bedingte Rückenschmerzen zu lindern.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier