Home Rückenschmerzen Was ist tuberkulöse Spondylitis?

Was ist tuberkulöse Spondylitis?

Tuberkulöse Spondylitis ist eine Tuberkulose-Infektion, die die Wirbelsäule betrifft. Dies kann zu Rückenschmerzen und in schweren Fällen zu Deformationen oder neurologischen Problemen führen.

Tuberkulöse Spondylitis ist eine Tuberkulose (TB)-Infektion der Wirbelsäule. Andere Bezeichnungen für tuberkulöse Spondylitis sind Wirbelsäulentuberkulose oder Morbus Pott.

Tuberkulöse Spondylitis kann Rückenschmerzen und andere Tuberkulosesymptome verursachen. Zu den Behandlungen können Medikamente zur Abtötung von Tuberkulosebakterien und Operationen zur Korrektur von Wirbelsäulenproblemen gehören.

In diesem Artikel werden die Symptome, Ursachen, Diagnose, Behandlung und Aussichten der tuberkulösen Spondylitis untersucht.

Übersicht

tuberkulöse Spondylitis

Tuberkulöse Spondylitis ist eine Form der Tuberkulose, die die Wirbelsäule betrifft. Hierbei handelt es sich um eine Form der extrapulmonalen Tuberkulose, die auftritt, wenn sich eine Tuberkuloseinfektion außerhalb der Lunge auf andere Körperteile ausbreitet.

Tuberkulose betrifft hauptsächlich die Lunge, was Ärzte als Lungentuberkulose bezeichnen. Extrapulmonale Tuberkulose macht etwa 15–20 % aller Tuberkulosefälle aus.

Die tuberkulöse Spondylitis ist die häufigste Form der Tuberkulose des Bewegungsapparates. Wirbelsäulentuberkulose kann nur bei etwa 1 bis 2 % aller Menschen mit Tuberkulose auftreten.

Symptome

Tuberkulöse Spondylitis verursacht meist Rückenschmerzen, die manchmal bis in die Beine ausstrahlen können. Bei Menschen können auch Symptome einer Tuberkulose auftreten, wie zum Beispiel:

  • unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Appetitverlust
  • fièvre
  • Nachtschweiß
  • Müdigkeit
  • Unwohlsein

Bei Menschen mit schweren Verläufen können folgende Symptome auftreten:

  • Wirbelsäulendeformität
  • Instabilität
  • neurologische Defizite, wie z. B. Veränderungen der Empfindung oder der motorischen Funktion

Ursachen und Risikofaktoren

Tuberkulöse Spondylitis tritt aufgrund einer Infektion mit auf Mycobacterium tuberculosis Bakterien.

Die Bakterien können von Mensch zu Mensch übertragen werden, wenn eine Person mit einer aktiven Tuberkulose-Infektion Tröpfchen in die Luft verteilt, beispielsweise durch Niesen oder Husten.

Ein längerer Kontakt mit Menschen mit aktiver Tuberkuloseinfektion kann das Risiko einer Tuberkuloseerkrankung erhöhen.

Menschen mit geschwächtem Immunsystem haben ein höheres Risiko, an Tuberkulose zu erkranken. Dazu können Menschen gehören, die HIV-positiv sind, Menschen, die Alkohol oder Drogen missbrauchen, oder Menschen, die Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems einnehmen.

Weitere Risikofaktoren für Tuberkulose sind:

  • Überfüllung, da dies zu einer leichten Ausbreitung führen kann
  • Armut, da Menschen eher in überfüllten, schlecht belüfteten Umgebungen leben
  • Unterernährung
  • niedrigerer sozioökonomischer Status

Die TB-Bakterien gedeihen in sauerstoffreichen Umgebungen und können sich über den Blutkreislauf von der Lunge bis zur Wirbelsäule ausbreiten.

Diagnostisch

Um eine tuberkulöse Spondylitis zu diagnostizieren, kann ein Arzt Tests durchführen, um nach einer Tuberkulose-Infektion zu suchen, und bildgebende Verfahren zur Untersuchung der Wirbelsäule durchführen lassen.

Tests auf Tuberkulose können einen Hauttest und Bluttests umfassen. Beim Hauttest auf Tuberkulose wird eine Flüssigkeit namens Tuberkulin in die Haut des Arms injiziert.

Man wartet 48 bis 72 Stunden, um zu sehen, ob es zu einer Reaktion am Arm kommt. Der Tuberkulose-Hauttest zeigt an, dass die Person einer Tuberkulose ausgesetzt war, unterscheidet jedoch nicht zwischen einer früheren und einer aktuellen Infektion.

Blutuntersuchungen oder Interferon-Gamma-Freisetzungstests (IGRA) können ebenfalls zeigen, ob eine Person an einer Tuberkuloseinfektion leidet.

Um zu überprüfen, ob die Wirbelsäule von Tuberkulose betroffen ist, kann ein Arzt Folgendes verwenden:

  • Röntgenstrahlen
  • ein Scanner
  • ein PET-Scan
  • ein MRT
  • bei manchen Menschen eine Wirbelsäulenbiopsie

Die tuberkulöse Spondylitis betrifft am häufigsten die Brustwirbelsäule, den mittleren Teil der Wirbelsäule.

Behandlungen

Die Hauptbehandlung bei Wirbelsäulentuberkulose ist die Chemotherapie. Die Behandlung mit mehreren Medikamenten ist unerlässlich, um arzneimittelresistente Bakterien zu bekämpfen.

Möglicherweise muss die Behandlung sechs Monate oder länger fortgesetzt werden. Einige Empfehlungen umfassen eine 6-9-monatige Diät. Die Kur kann die monatelange Einnahme von vier oder fünf verschiedenen Medikamenten umfassen, wie zum Beispiel:

  • Isoniazid
  • Rifampin
  • Pyrazinamid
  • Ethambutol
  • Streptomycin

Im Anschluss an diesen Zeitraum nehmen die Menschen zwei Medikamente ein, beispielsweise Isoniazid und Rifampicin.

Wenn Medikamente der ersten Wahl nicht wirksam sind, können andere Medikamente Folgendes umfassen:

  • Kanamycin
  • Capreomycin
  • Amikacin

Manche Menschen benötigen möglicherweise auch eine zusätzliche Operation, wenn:

  • Chemotherapie ist nicht wirksam
  • Tuberkulöse Spondylitis kommt immer wieder vor
  • Neurologische Probleme sind schwerwiegend
  • es liegt eine Verformung oder Instabilität vor
  • es gibt starke Schmerzen

Abhängig von der Schwere der Erkrankung kann die Operation darauf abzielen:

  • Abszesse entwässern
  • Entfernen Sie infiziertes Gewebe
  • stabilisieren die Wirbel
  • Korrigieren Sie eventuelle Verformungen

Perspectives

Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung können dazu beitragen, bei tuberkulöser Spondylitis ein positives Ergebnis zu erzielen.

Der Ausblick kann von der Schwere der Erkrankung und den Symptomen abhängen. Eine tuberkulöse Spondylitis mit Komplikationen wie Deformität, Instabilität und neurologischen Defiziten hat möglicherweise weniger positive Aussichten.

Weitere Faktoren, die die Prognose beeinflussen, können das Alter einer Person, der allgemeine Gesundheitszustand, die Gesundheit ihres Immunsystems und ihre Reaktion auf medikamentöse Behandlungen sein.

Eine minimalinvasive Operation kann bei tuberkulöser Spondylitis hervorragende Ergebnisse liefern.

Zusammenfassung

Tuberkulöse Spondylitis ist eine Form der Tuberkulose, die die Wirbelsäule betrifft. Bei Menschen können Rückenschmerzen und andere Symptome einer Tuberkuloseinfektion auftreten, wie etwa Müdigkeit, Fieber, Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit.

Die Behandlung der tuberkulösen Spondylitis kann eine Behandlung mit mehreren Medikamenten und bei manchen Menschen eine Operation umfassen.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier