Home Gesundheitsinfo Eine höhere Zufuhr von Antioxidantien könnte das Schmerzrisiko verringern...

Eine höhere Zufuhr von Antioxidantien kann das Risiko von Schmerzen im unteren Rückenbereich bei Frauen verringern

Eine höhere Zufuhr von Antioxidantien kann das Risiko von Schmerzen im unteren Rückenbereich bei Frauen verringern

Antioxidantien sind in bestimmten Lebensmitteln enthalten und können dabei helfen, Zellschäden zu minimieren.

Forscher versuchen immer noch, die Rolle von Antioxidantien für die Gesundheit und ihren potenziellen Nutzen zu verstehen.

Daten aus einer aktuellen Studie ergaben, dass eine höhere Zufuhr von Antioxidantien bei Frauen mit einem geringeren Risiko für Rückenschmerzen korreliert, dies war jedoch nicht signifikant.

Antioxidantien können einige gesundheitliche Vorteile mit sich bringen, aber Forscher versuchen immer noch, die volle Wirkung bestimmter Antioxidantien auf die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden zu verstehen. Ein Bereich von Interesse ist, wie Antioxidantien die Schmerzen, die Menschen empfinden, beeinflussen können.

Eine aktuelle Studie untersuchte, wie die Einnahme von Antioxidantien mit Schmerzen im unteren Rücken zusammenhängt, einem häufigen Problem, unter dem viele Menschen leiden.

Insgesamt zeigten die Studienergebnisse keinen signifikanten Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antioxidantien und Schmerzen im unteren Rückenbereich. Bei Teilnehmern im höchsten Quadranten hinsichtlich der Antioxidantienaufnahme war die Wahrscheinlichkeit, dass sie unter Rückenschmerzen litten, jedoch um fast 12 % geringer als bei Teilnehmern mit der niedrigsten Antioxidantienaufnahme.

Bei den weiblichen Teilnehmern stellten Forscher fest, dass diejenigen, die die meisten Antioxidantien zu sich nahmen, ein um fast 20 % geringeres Risiko hatten, Schmerzen im unteren Rückenbereich zu bekommen, als diejenigen, die am wenigsten Antioxidantien zu sich nahmen.

Die Ergebnisse verdeutlichen die möglichen Vorteile der Einnahme von Antioxidantien, insbesondere für Frauen.

Die Ergebnisse wurden veröffentlicht in BMC öffentliche Gesundheit.

Reduzieren Antioxidantien Schmerzen im unteren Rückenbereich?

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gab es im Jahr 619 weltweit 2020 Millionen Fälle von Schmerzen im unteren Rückenbereich. Sie sind auch eine wesentliche Ursache für Behinderungen, weshalb Forscher Möglichkeiten zur Vorbeugung von Schmerzen im unteren Rückenbereich finden wollen.

Die Forscher der aktuellen Studie wollten herausfinden, ob ein Zusammenhang zwischen Rückenschmerzen und dem Konsum von Antioxidantien besteht.

Eine große Vielfalt an Nährstoffen ist für einen gesunden Lebensstil unerlässlich.

Antioxidantien sind Substanzen, die dabei helfen, einen Prozess namens Oxidation zu stoppen. Durch Oxidation entstehen Substanzen, sogenannte freie Radikale, die Zellen schädigen können. Antioxidantien können dabei helfen, Zellschäden zu minimieren.

Viele Obst-, Gemüse- und andere Lebensmittel enthalten Antioxidantien. Die diplomierte Ernährungsberaterin Karen Z. Berg, die nicht an der Studie beteiligt war, erklärte hier etwas mehr Medizinische Nachrichten heute:

„Wenn Sauerstoff im Körper verstoffwechselt wird, entstehen sogenannte freie Radikale, die Zellen und DNA schädigen können. Unser Körper bewältigt diesen Prozess auf natürliche Weise, aber der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Antioxidantien sind, hilft unserem Körper, freie Radikale zu neutralisieren und so übermäßige Zellschäden zu verhindern. Es ist nicht klar, welchen Nutzen die Einnahme von Antioxidantien in Pillen- oder Pulverform hat, aber wenn man eine ganze Frucht oder ein ganzes Gemüse isst, wirken alle Bestandteile symbiotisch zusammen, um vom Körper aufgenommen und verwertet zu werden.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Antioxidantien und Rückenschmerzen?

Die Forscher nutzten umfangreiche Daten, um den Zusammenhang zwischen der Einnahme von Antioxidantien und dem Erleben von Rückenschmerzen zu untersuchen.

Sie stellten fest, dass frühere Daten die Annahme stützen, dass oxidativer Stress Schmerzen im unteren Rücken verschlimmern kann und dass Antioxidantien dabei helfen können, oxidativen Stress zu verringern.

Um zu untersuchen, wie dies in einer praktischen Anwendung aussehen könnte, haben die Forscher 17 Teilnehmer der National Health and Nutrition Examination Survey einbezogen. Diese Umfrage sammelt Daten von Menschen in den Vereinigten Staaten. Sie schlossen Teilnehmer aus, für die keine Daten zur Ernährung oder zu Rückenschmerzen vorlagen.

Von diesen Teilnehmern hatten 11 Schmerzen im unteren Rückenbereich und 573 Teilnehmer hatten keine Schmerzen im unteren Rückenbereich. Die Forscher berücksichtigten mehrere Kovariaten, darunter:

  • Geschlecht
  • Alter
  • Kurs
  • Bildungsgrad
  • Body-Mass-Index (BMI)
  • activité
  • Rauchen

Nach Berücksichtigung aller Störfaktoren konnte ihr Modell keinen signifikanten Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Antioxidantien und Schmerzen im unteren Rückenbereich feststellen.

Basierend auf den Daten zur Antioxidantienaufnahme teilten die Forscher die Teilnehmer jedoch in vier Gruppen ein, die von einer hohen bis zu einer niedrigen Antioxidantienaufnahme reichten.

Sie fanden heraus, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Teilnehmer der Gruppe mit der höchsten Antioxidantienzufuhr unter Rückenschmerzen litten, um 11,7 % geringer war als bei den Teilnehmern der Gruppe mit der niedrigsten Antioxidantienzufuhr.

In ihrer nach Geschlecht geschichteten Analyse stellten sie fest, dass Frauen im höchsten Quartil der Antioxidantienaufnahme eine um 19,7 % geringere Wahrscheinlichkeit hatten, Schmerzen im unteren Rückenbereich zu haben als Frauen im untersten Quartil.

Dr. Kecia Gaither, Doppelfachzertifizierte für Geburtshilfe/Gynäkologie und mütterliche fetale Medizin, Direktorin für perinatale Dienste/mütterliche fetale Medizin bei NYC Health + Hospitals/Lincoln in der Bronx, die nicht an der Studie beteiligt war, sagte, dass es keine Überraschung sei dass Rückenschmerzen bei Frauen häufiger auftraten. Sie notierte bei MNT:

„Den meisten Krankheiten liegt ein Entzündungsprinzip zugrunde. Antioxidantien reduzieren die Auswirkungen von Entzündungen. Schmerzen im unteren Rücken haben mehrere Ursachen: neurologische Ursachen: Bandscheibenvorfall, Stenose der Wirbelsäule, Arthritis und Trauma. Hinzu kommt bei Frauen die Dynamik eines dynamischen hormonellen Umfelds mit dem Risiko von Endometriose, Adenomyose und Leiomyomen – alles Erkrankungen, die bei Männern nicht auftreten.

Lindern Zink und Selen Rückenschmerzen?

Forscher fanden außerdem heraus, dass die Antioxidantien Zink und Selen unabhängig voneinander mit Schmerzen im unteren Rückenbereich verbunden sein können. Sie fanden heraus, dass Selen negativ mit Schmerzen im unteren Rücken verbunden war, während Zink positiv damit verbunden war.

Insgesamt ist in diesem Bereich möglicherweise weitere Forschung zu spezifischen Antioxidantien erforderlich.

„Diese Studie kam zu dem Schluss, dass Frauen, die mehr Antioxidantien zu sich nahmen, über weniger Schmerzen im unteren Rücken berichteten. Es ist unklar, welche Rolle die Einnahme von Antioxidantien bei Rückenschmerzen spielt, da diese durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden können. Es ist jedoch durchaus wahr, dass eine Ernährung, die reich an Antioxidantien ist, gut für die allgemeine Gesundheit ist. Es ist nicht überraschend, dass Antioxidantien in dieser Studie mit einer Schmerzlinderung in Verbindung gebracht wurden.

Nehmen Sie mehr Antioxidantien in Ihre Ernährung auf

Obwohl diese Ergebnisse die potenziellen Vorteile von Antioxidantien zu bestätigen scheinen, weist ihre Studie einige Einschränkungen auf.

Erstens basieren die Daten zur Nahrungsaufnahme auf den Selbstberichten der Teilnehmer, was bedeutet, dass sie möglicherweise nicht immer korrekt sind. Es gab auch Selbstberichte zu anderen Faktoren wie dem Grad der körperlichen Aktivität. Es besteht auch das Risiko einer Verzerrung, da es sich um eine Querschnittsstudie handelt.

Die Forscher räumten zudem ein, dass Verwechslungsgefahr bestehe. Sie sammelten auch keine Daten zu Manganpräparaten.

Unabhängig davon weist die Studie auf einige mögliche Vorteile des Verzehrs von Antioxidantien hin, die Vorteile könnten jedoch für Frauen in diesem speziellen Bereich ausgeprägter sein.

Um mehr Antioxidantien in Ihre Ernährung aufzunehmen, ist die Einbeziehung einer Vielzahl von Lebensmitteln der Schlüssel. Sowohl Zink als auch Selen sind in Geflügel und Meeresfrüchten enthalten.

„Um sicherzustellen, dass Ihre Ernährung genügend Antioxidantien enthält, ist es wichtig, eine große Vielfalt an Produkten in allen Farben zu sich zu nehmen. Iss den Regenbogen! Ihre roten Früchte wie Tomaten und Wassermelonen sind reich an Lycopin, Ihre Orangen und Mangos enthalten Vitamin C, Zitrusfrüchte und Zwiebeln sind reich an Flavonoiden, grünes Blattgemüse enthält Beta-Carotin, Auberginen und Beeren enthalten Anthocyane und die Liste geht weiter. Jedes Obst und Gemüse hat wirklich einzigartige Vorteile für Ihre Gesundheit, weshalb es so wichtig ist, Abwechslung in den Tag zu bringen.
— Karen Z. Berg, registrierte Ernährungsberaterin

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Bitte geben Sie Ihren Kommentar!
Bitte geben Sie Ihren Namen hier